Coronavirus und Fruchtbarkeit

Weitere Informationen
FIV IMSI

DIE IMSI ODER AUCH SUPER ICSI

Haben Sie vor sich einer In-vitro-Fertilisation mit Spermien-Mikroinjektion (ICSI) zu unterziehen und möchten Sie wissen, wie Sie Ihre Einnistungs-und Schwangerschaftchancen erhöhen können? Dann wäre es interessant diese hochentwickelte Technik zur Spermienauswahl kennenzulernen, die von unseren Biologen im Labor durchgeführt wird.

Ginefiv IMSI

Die IMSI (Intrazytoplasmatische Injektion morphologisch ausgewählter Spermien oder auch Super-ICSI) trägt den Namen weil sie die Spermien-Mikroinjektion verbessert. Es handelt sich um ein hochentwickeltes Spermien-Selektionsverfahren. Diese Technik wurde in Pionierweise von Ginefiv 2009 eingeführt.

Was ist die IMSI?

Mit der IMSI (Intrazytoplasmatische Injektion morphologisch ausgewählter Spermien) steht uns eine Technik zur Verfügung die es erlaubt diejenigen Spermazellen auszuwählen, die ohne Defekte sind bzw. die weniger Normabweichungen zeigen, noch bevor die ICSI durchgeführt wird; Dadurch werden die Einpflanzungs-und Schwangerschaftsraten erhöht.

Woraus besteht sie?

Unsere Biologen benutzen ein Mikroskop, dass ungefähr fünffach so stark ist wie die üblichen Mikroskope eines IVF-Labors. (Es werden über 6.000 Vergrösserungen erzielt); Dies ermöglicht die Spermatozoiden auf genaue Weise zu erfassen und zu speichern, auf diese Weise ebenso in kleinstem Detail intrazelluläre Organelle zu erfassen, z.B. Vakuolen die das Chromatin destabilisieren.

Dadurch kann die Morphologie der Spermatozoiden aus nächster Nähe beobachtet werden und Diejenigen aussortiert werden die verformt sind oder nicht brauchbar sind für die Befruchtung. Denn eine Eizelle die von einer beschädigten Samenzelle befruchtet wurde führt normalweweise zu einer Fehlgeburt. Mit der IMSI im Gegenzug, da die Spermien ohne morfologische Abweichungen ausgewählt werden, erhöhen sich die Einnistungs-und Schwangerschaftsraten, die Qualität der Embryos steigt und Fehlgeburtsraten sinken.

Wann ist die IMSI empfohlen?

Generell ist diese Technik konzipiert für Alle, die eine IVF-Behandlung mit Spermienmikroinjektion (ICSI) durchführen, aber im Speziellen für Paare mit schweren Spermienproblemen wie Oligo-terato-astenozoospermie, und für Paare mit wiederholt negativen IVF-Behandlungsergebnissen.

IMSI kann MACS im Falle von schwerwiegender männlichen Unfruchtbarkeit gut ergänzen. Da Letzere eine Technik der Spermienselektion ist, die nur die auswählt die ohne speziellen Marker in der Membran sind und auf eine mögliche Abnormalität der Spermatozoiden hinweisen würde;IMSI ermöglicht, aus morfologischer Sicht, die besten Spermien für die Befruchtung auszuwählen.