Coronavirus und Fruchtbarkeit

Weitere Informationen

Coronavirus-und-fruchtbarkeit

Ginefiv Coronavirus

Coronavirus COVID-19- Empfehlungen

 

Das Aufkommen von Coronavirus COVID-19 in diversen europäischen Ländern und die angwandten notwendig gewordenen Massnahmen damit etwaigige Ansteckung vermieden werden kann, hat eine bedrückende Situation in der allgemeinen Bevölkerung ausgelöst.Speziell schwangere Frauen die sich einer Reproduktionsbehandlung unterziehen sind verunsichert, was die mögliche Auswirkung des Virus auf Behandlung, Schwangerschaft und zukünfiges Baby betrifft.

Deshalb möchte Ginefiv gerne eine Nachricht zur Beruhigung übermitteln und all unsere Patienten informieren, dass wir aktiv den Verlauf des Virus verfolgen und gleichzeitig in unserer Klinik sowohl das vom Gesundheitsministerium verabschiedete Protokoll, als auch die Empehlungen der wissenschaftlichen Gemeindschaft anwenden.

Von Ginefiv vorgenommene Massnahmen um Ansteckung zu vermeiden

 

Wie bereits von Gesundheitsbehörden empfohlen, sind die WHO- Empfehlungen um das Ansteckungsrisiko der Krankheit zu vermindern Folgende:

  • Häufiges Händewaschen mit Seife und/oder antibakteriellen Produkten.
  • Üben Sie stets eine korrekte Atmungshygiene aus, indem Sie Ihren Mund mit einem Tuch abdecken, oder nehmen Sie die Innneseite Ihres Ellbogens zur Hilfe wenn Sie husten müssen.
  • Vermeiden Sie Kontakt Ihrer Hände mit Augen, Nase und Mund.
  • Sichern Sie die Hygiene Ihres Umfelds, indem Sie die gemeingenutzten Gegenstände und Einrichtungen reinigen und regelmässig Räume lüften.
  • Sollten Sie Symptome bemerken, meiden Sie sofort engen Kontakt mit anderen Personen.
  • Die Anwendung von Atemschutzmasken bei gesunden Menschen ist nicht angebracht.

 

All diese Massnahmen werden bereits von unserem Personal angewandt. Die diversen Klinikbereiche sind entsprechend desinfiziert und wurden hiermit ausgestattet:
-Kleenex-Boxen
-Antibakterielle Gelspender auf Alkoholbasis

Massnahmenprotokoll für Patienten:

 

Wenn Sie Ginefiv-Patient sind und nach Spanien aus betroffenen Coronavirus-Risikogebieten anreisen:

  • Sollten Sie geplant haben zu einer Erstkonsultation anzureisen aus einem gemeinschaflichen Risikogebiet der Übertragung, kontaktieren Sie uns bitte, damit wir Ihnen einen neuen Termin per Videokonferenz geben.
  • Sollten Sie zur Zeit eine Assistierte Reproduktionsbehandlung durchführen und es wurde bestätigt, dass Sie infiziert wurden, werden wir Ihren speziellen Fall in Augenschein nehmen.

 

Sollten Sie in Kontakt gekommen sein mit einem COVID-19-Infizierten

  • Sollten Sie mit einem Covid-19 -Infizierten in Kontakt gekommen sein, müssen Sie in Quarantäne verweilen, auch wenn keine Sypmptome sichtbar sind.
  • Des Weiteren, sollten Sie selbst Symptome wie Fieber, trockene Kehle oder schweres Atmen bei sich beobachen, rufen Sie bitte (+34) 900 102 112 an, wenn Sie in Spanien sind. Oder befolgen Sie die Empfehlungen Ihres jeweiligen Landes.
  • Sollten Sie eine Erstkonsultation in unserer Klinik geplant haben und die 14 Tage der Quarantäne sind noch nicht um nach Exposition (d.h. Ausssetzung oder Kontakt mit einer infizierten Person), wird Ihre Erstkonsultation anstatt vor Ort durch eine Videokonferenz ersetzt abgehalten.

 

Coronavirus und Schwangerschaft

 

Wichtig zu beachten ist, dass wir noch stets über diesen Virus und seine Entwicklung dazulernen. Und, soweit uns bisher bekannt, ist die Information über eine Auswirkung auf die Schwangerschaft noch eingeschränkt.

Dennoch, ergibt die Veröffentlichung der ersten wissenschafltichen Studie in Bezug auf den Coronavirus und Schwangerschaft, dass keine Ansteckung der Mutter auf den Fötus während dieser Zeitspanne besteht und dass die Wahrscheinlichtkeit der Ansteckung mit Coronavirus bei schwangeren Frauen nicht höher ist als beim Rest de Bevölkerung.

Ausserdem, gibt es bis heute keinen Nachweis der Übertragung dieses Virustyps durch Assistierte Reproduktionsbehandlungen.

Herauszustreichen, dass dieser Virus generell mehr ältere Menschen und/oder Personen mit medizinischer Vorgeschichte befällt. Keine Ablebensfälle bei Kindern bisher und ganz wenige Fälle bei jungen und gesunden Menschen. 80% aller Patienten haben nur leichte Symptome.

Sollten Sie weitere Informationen benötigen, zögern Sie bitte nicht uns zu kontaktieren.